Im Schuljahr 1972/73 haben einzelne Sprachheillehrerinnen und Sprachheillehrer damit begonnen, an verschiedenen Schulen des Landkreises ambulante Sprachheilkurse zu erteilen. Organisiert wurde dies von der Beratungsstelle in Schopfheim unter der Leitung von Frau Böhning.

Ab 1975 begannen die Planungen zur Einrichtung einer Sprachheilschule.

Mit Beginn des Schuljahres 1978/79 wurde im ehemaligen Gebäude der Hauswirtschaftsschule in Zell im Wiesental eine als Grundschule konzipierte „Schule für sprachbehinderte Kinder“ mit angegliederter Beratungsstelle in Betrieb genommen. Unter dem langjährigen Leiter der Sprachheilschule, Herrn Sonderschulrek­tor Hartmut Sutter, erfolgte der Auf- und Ausbau der Schule für Sprachbehinderte.

Zu Be­ginn des Schuljahres 1988/89 wurde im Gebäudetrakt der heutigen Realschule in Weil am Rhein ein weiterer Standort eröffnet. Die Schülerzahlen stiegen weiterhin, sodass eine Klasse im Gebäu­de der Karl-Tschamber-Schule in Weil am Rhein unterrichtet wurde. Als Reaktion auf die zuneh­menden Schülerzahlen erweiterte der Landkreis Lörrach die Räumlichkeiten in der Egerstraße.

Im November 2002 wurden die neu- und umgebauten Räume der Sprachheilschule in Weil am Rhein feierlich bezogen.

Nachdem nun bereits in Zell im Wiesental und Weil am Rhein sprachbehinderte Kinder  in  den Klassenstufen 1 bis 4 unterrichtet wurden, wurde im Schuljahr 2004/05 eine Außen­klasse an der Hans-Thoma-Schule in Rheinfelden / Warmbach eröffnet.

Im Schuljahr 2010/11 wur­de der Standort der Außenklasse an die Christian-Heinrich-Zeller-Schule in Karsau verlegt. Im sel­ben Schuljahr wurden Schülerinnen und Schüler der Sprachheilschule auch erstmals im inklusiven Setting in Karsau unterrichtet.

Vom Schuljahr 2012/13 bis zum Schuljahr 2016 fand die inklusive Beschulung sprach­behinderter Kinder außerdem an der Astrid-Lindgren-Schule in Lörrach / Hauingen statt. Die Ge­meinschaftsschule in Schliengen wurde ab dem Schuljahr 2013/14 bis 2016 ebenfalls durch eine Sonder­schullehrerin der Sprachheilschule unterstützt.

Eine Chronik der Schule wurde im November 2003 zum 25-jährigen Bestehen der Sprachheilschule erstellt. Sie ist in einem Jubiläumsheft abgedruckt.

Inzwischen ist die Außenklasse der Sprachheilschule in Karsau geschlossen, es besteht aber weiterhin ein inklusives Bildungsangebot. Weitere inklusive Bildungsangebote der Sprachheilschule des Landkreises Lörrach finden sich in der Eichendorffschule, Grundschule in Lörrach, in der Hebelschule, Grundschule, Rheinfelden-Nollingen und dem Schulzentrum in Steinen.

Mit dem Schuljahr 2019/20 fand ein großer Umbruch in der Sprachheilschule des Landkreises Lörrach statt. Die beiden Standorte Zell im Wiesental und Weil am Rhein mussten wegen der Kündigung der Räumlichkeiten in Weil am Rhein zusammengelegt werden. Neue Räumlichkeiten fand man in Hausen im Wiesental, wo jetzt alle Schülerinnen und Schüler der Sprachheilschule aus dem gesamten Landkreis Lörrach unterrichtet werden.

Neben der Schule entwickelte sich die Sprachheilschule aber auch zu einem Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum mit dem Förderschwerpunkt Sprache (kurz: SBBZ Sprache). Neu sind in der Schule seit dem Schuljahr 2019/20  der untergebrachte Frühförderverbund Hausen (Beratungsstelle für Frühförderung) und die Schulsozialarbeit der Sprachheilschule (Träger ist die Kaltenbachstiftung).